FinanzBusiness

LKA rät Sparkassen von gefährdeten Automatenstandorten ab

Das Wettrüsten zwischen Banken und Automatensprengern geht weiter. Eine Lösung, die Geldautomaten zu sichern, ist aber nicht in Sicht - stattdessen setzen Sparkassen auf Rückzug: Standorte sollen künftig genauer ausgesucht werden.

Ein im April 2022 gesprengter Geldautomat in Seevetal. | Foto: picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, christoph leimig

Ganze 176 versuchte und geglückte Geldautomatensprengungen hat es 2020 in ganz NRW gegeben. Das teilte Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes (RSGV) auf der Jahrespressekonferenz in Düsseldorf mit.

Wir müssen auch an die Anwohner denken, die in der nähe des Geldautomaten wohnen.

Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen