FinanzBusiness

Insider erwarten bis zu drei Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank 2022

Zunächst würden die Anleihekäufe schnellstmöglich beendet, dann könnten im dritten Quartal dieses Jahres der erste Zinsschritt erfolgen.

Blick auf EZB und Frankfurter Skyline | Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul

Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert Insidern zufolge auf eine Zinserhöhung im Sommer zu. Die Währungshüter wollten die groß angelegten Anleihekäufe so bald wie möglich beenden, sagten neun mit den Überlegungen der EZB vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

EZB-Vize Luis de Guindos hält ersten Zinsschritt im Juli für möglich

Die erste Zinserhöhung könnte bereits im Juli erfolgen, spätestens solle es im September so weit sein. Wahrscheinlich seien im laufenden Jahr zwei Zinserhöhungen, es könnten aber auch drei werden, sagten die Insider weiter. Die EZB lehnte eine Stellungnahme ab.

Bundesbank-Präsident Joachim Nagel erwartet ersten Zinsschritt der EZB im Juli

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu