FinanzBusiness

EU-Kommission plant laut Insidern Sanktionen gegen belarussische Banken

Nach sieben russischen sollen jetzt drei belarussische Institute aus dem Swift-System ausgeschlossen werden. Auch Kryptowährungen könnten überwacht werden.

Das Swift-Logo | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang

Die EU-Kommission will mit neuen Sanktionen weitere russische Oligarchen und Politiker sowie drei belarussische Banken treffen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von drei mit den Vorgängen befassten Personen.

Die EU-Botschafter sollten am Dienstagnachmittag mit den Beratungen der neuen Strafmaßnahmen beginnen, sagte eine der drei Quellen. Der Sanktions-Entwurf sieht den Angaben nach vor, drei belarussische Banken aus dem internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen. Die EU hat bereits sieben russische Banken für Swift gesperrt, Banken aus Belarus jedoch nicht.

Geschäftsleute und Abgeordnete auf schwarzer Liste

Zudem sollen weitere einflussreiche und wohlhabende Geschäftsleute sowie Abgeordnete auf die schwarze Liste der EU gesetzt werden. Mit den geplanten Maßnahmen soll auch der Export von Software und Marine-Ausrüstung gestoppt werden. Vorgesehen ist zudem die Überwachung von Kryptowährungen. Damit soll verhindert werden, dass diese zur Umgehung von Sanktionen genutzt werden.

Mehr von FinanzBusiness

Wenn zwischen Aufsicht und Fintechs Funkstille herrscht

Welche Herausforderungen die Digitalisierung für das Zusammenspiel von Finanzindustrie und Aufsicht bringt, war Thema einer Tagung der Bundesbank. Es zeigte sich: Erste Schritte sind zwar getan, aber manchmal hapert es an Kleinigkeiten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen