FinanzBusiness

Klarna weitet 2021 Verlust deutlich aus

Grund für die Vervierfachung des Fehlbetrags ist die beschleunigte Expansion. Das Transaktionsvolumen des schwedischen Zahlungsdienstleisters hat sich indes erhöht.

Die Smartphone-App von Klarna. | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang

Der schwedische Bezahldienstanbieter hat seine Verluste im vergangenen Jahr deutlich ausgeweitet. Wegen der beschleunigten Expansion in zehn neue Märkte seit Anfang 2020 habe sich der operative Fehlbetrag auf 6,58 Mrd. Schwedische Kronen (umgerechnet rund 618 Mio Euro) vervierfacht, teilte Klarna mit.

Der Bruttotransaktionswert (GMV) - der Wert aller über die Plattform getätigten Transaktionen - sei um 42 Prozent auf 71,6 Mrd. Euro geklettert. Die Zahl der Kunden liege bei 147 Millionen.

Ähnlich wie AffirmAFRM.O oder die Block-Tochter SquareSQ.N bietet Klarna Ratenzahlungen an. Die sogenannte Buy-Now-Pay-Later(BNPL)-Branche boomt seit Beginn der Corona-Krise. Banker rechnen damit, dass Klarna demnächst an die Börse geht. Seit der letzten Finanzierungsrunde wird das Unternehmen, an dem Softbank, Sequoia, BlackRock und der Rapper Snoop Dogg beteiligt sind, mit 46 Mrd. Dollar bewertet.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen