FinanzBusiness

Die Sparkassen Ingolstadt-Eichstätt und Mittelfranken-Süd planen Fusion

Sie könnten ein neues Sparkassen-Schwergewicht in Bayern werden - wenn sie auf einen Nenner kommen. Auch wenn die Gespräche noch am Anfang sind, schließen beide Banken fusionsbedingte Kündigungen aus.

Symbolbild.

Die Sparkassen Ingolstadt-Eichstätt (Bilanzsumme 6,3 Mrd. Euro) und Mittelfranken-Süd (Bilanzsumme 4,19 Mrd Euro) nähern sich langsam an. Im Raum steht eine Fusion, im Gespräch mit FinanzBusiness geben sich beide Institute jedoch zurückhaltend.

"Wir befinden uns noch im Anfangsstadium der Sondierungsgespräche", sagt Frank Wenning, Sprecher der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Konkrete Aussagen, wie lange die Gespräche dauern könnten und welche Kernthemen zur Sprache kämen, könnten zu diesem Zeitpunkt nicht getroffen werden.

Es wird keine fusionsbedingten Kündigungen geben.

Jörg Tiedt, Sprecher der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt

Jörg Tiedt, Sprecher der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt, bekräftigt im Gespräch mit FinanzBusiness jedoch: "Es wird keine fusionsbedingten Kündigungen geben." Darauf habe man sich verständigt. Auch seien keine Filialschließungen in diesem Zuge geplant.

Aufgrund der Marktlage seien mittlere Institute fachlich und kostenmäßig besonders belastet. Es sei daher überlebenswichtig sich rechtzeitig, aktiv und aus einer Position der Stärke heraus mit der Zukunft der eignen Sparkasse auseinanderzusetzen, heißt es weiter.

In den letzten Jahren haben die Sparkassen Ingolstadt Eichstätt und Mittelfranken-Süd fortwährend ihre Hausaufgaben erfüllt und gehören daher auch zu den erfolgreichsten Sparkassen in Bayern.

Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt

Neben optimierten Prozessen, Standorte zu überprüfen und Aufgaben auszulagern seien eben auch Fusionen ein Weg.

"In den letzten Jahren haben die Sparkassen Ingolstadt Eichstätt und Mittelfranken-Süd fortwährend ihre Hausaufgaben erfüllt und gehören daher auch zu den erfolgreichsten Sparkassen in Bayern", heißt es von der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt. Von daher seien erste Sondierungsgespräche aufgenommen worden.

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen