FinanzBusiness

Unbekannte hacken Twitter-Kanal der Sparkasse Hannover

Über den Social-Media-Account wurden am Wochenende Tweets von Corona-Leugnern geliked. Nun prüft die Bank den Ursprung der "unerwünschten Aktivitäten".

Das Logo der Sparkasse über einem Eingang zum Unternehmenssitz der Sparkasse Hannover. | Foto: picture alliance/dpa | Lucas Bäuml

Unbekannte haben am Wochenende den Twitter-Account der Sparkasse Hannover übernommen und dann mehrere Nachrichten von Impfgegnern und Corona-Leugnern mit "Gefällt mir" markiert.

So stellt es zumindest die Sparkasse dar. In einem Tweet vom Samstagnachmittag heißt es: "Unser Account wurde leider gehackt. Wir distanzieren uns vehement von den gelikten Statements gegen das Impfen! Unsere Haltung ist klar: #zusammengegencorona."

Twitter | Foto: Tweet der Sparkasse Hannover
Twitter | Foto: Tweet der Sparkasse Hannover
 

Auf Twitter wird diese Darstellung allerdings teils kritisch kommentiert, da die Bank offenbar sehr kurz nach dem angeblichen Hack bereits wieder Kontrolle über ihren Account hatte - was in solchen Fällen eher ungewöhnlich ist. Nutzer spekulieren daher darüber, ob nicht vielleicht auch ein Bankmitarbeiter unabsichtlich auf dem falschen Kanal unterwegs war.

Sparkasse prüft den Ursprung der "Likes"

Auf Nachfrage zu dem Vorfall verweist eine Sprecherin auf die geringe Reichweite des Kanals - tatsächlich folgen ihm derzeit "nur" rund 440 Follower. Seit einigen Monaten sei der Kanal auch nicht aktiv bespielt worden. "Die unerwünschten Aktivitäten auf dem Kanal - es handelt sich hierbei um Likes - fielen Ende vergangener Woche auf, die Likes wurden von uns umgehend entfernt", erklärt die Sprecherin der Sparkasse.

"Aktuell prüfen unsere Experten, wo diese unautorisierten Aktivitäten ihren Ursprung haben." Um über weitere Schritte zu entscheiden, müsse man diese Ergebnisse abwarten. "Die Sicherheitsvorkehrungen wurden von uns noch einmal verstärkt. Eine vorläufige Meldung an den Landesdatenschutzbeauftragten ist erfolgt", stellt die Sprecherin klar.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen