FinanzBusiness

Für die Deutsch-Banker in London gehts nächste Woche zurück ins Büro

Das deutsche Institut folgt seinen Wettbewerbern an der Themse mit einiger Verzögerung. Gleichzeitig führt Großbritannien aber das flexible Arbeitszeitmodell ein.

Die Büros der Deutschen Bank in London. | Foto: picture alliance / NurPhoto | Alberto Pezzali

Deutsch-Banker zu sein, zahlt sich auch in Großbritannien aus. Zumindest, wenn man nicht jeden Tag ins Büro möchte. Als Premierminister Boris Johnson in der vergangenen Woche die Maskenpflicht und darüber hinaus die Vorgaben für Home-Office kippte, beeilten sich viele Banken an der Themse, ihre Mitarbeiter schnell wieder in die Büros zurückzuholen.

Die Deutsche Bank lässt sich mehr Zeit. Erst ab dem kommenden Montag öffnet sie in London wieder ihre Büros für Mitarbeiter. Und auch an der Maskenpflicht wird festgehalten - im Inneren der Liegenschaft, sagte eine Sprecherin des Instituts FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pockid heißt jetzt Ruuky

Mit der Umfirmierung leitet die 2021 gegründete Neobank ihre Expansion ein - 4 Mio. Euro hat sie sich per Seed-Finanzierung dafür gesichert. Los geht’s in Österreich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen