FinanzBusiness

Die Privatbanken im Südwesten müssen sich auf Warnstreiks vorbereiten

Weil die Verdi-Mitglieder nach der vierten Runde der Gespräche genug von der "Hinhaltetaktik der Arbeitgeber" haben, setzt die Gewerkschaft nun auf Konfrontation. Bereits in der kommenden Woche soll es Warnstreiks geben.

Verdi will im Südwesten streiken (Symbolbild) | Foto: picture alliance / dpa | Christoph Schmidt

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für Deutschlands Privatbanken laufen bei Verdi im Südwesten die Vorbereitungen für Warnstreiks. Verdi-Funktionär Christian Miska sagte in Stuttgart, erste befristete Arbeitsniederlegungen könnte es in der kommenden Woche geben. Die Mitglieder hätten kein Verständnis mehr für die Hinhaltetaktik der Arbeitgeber.

"Die Verhandlungen dauern jetzt schon über ein halbes Jahr an. In dieser Zeit hat die Inflation mehr Gehalt aufgefressen, als der Arbeitgeberverband für ein ganzes Jahr zu erhöhen bereit wäre. Wenn wir Reallohnverluste verhindern wollen, haben wir gar keine andere Wahl mehr, als jetzt zu streiken." Die Planung laufe, sagte Miska.

Wenn wir Reallohnverluste verhindern wollen, haben wir gar keine andere Wahl mehr, als jetzt zu streiken.

Christian Miska, Verdi-Funktionär

Die vierte Runde der Gespräche für 140.000 Beschäftigte privater Banken in Deutschland war am Montag bereits nach kurzer Zeit abgebrochen worden. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) argumentierte, Verdi habe "zusätzliche unüberwindbare Hürden für eine Tarifeinigung aufgebaut". Die Gewerkschaft ihrerseits warf der Arbeitgeberseite vor, sie sei nicht bereit gewesen, ernsthaft über das von Verdi vorgelegte modifizierte Forderungspaket zu verhandeln.

Ansage an Schwäbisch Hall und Wüstenrot & Co.

In Baden-Württemberg haben die großen deutschen Banken Niederlassungen und außerdem sitzen hier auch die beiden größten Bausparkassen - Schwäbisch Hall und Wüstenrot. Verdi war am 1. Juli vergangenen Jahres mit einer Forderung von 4,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate in die Verhandlungen gegangen. Nun verlangt Verdi bei einer Laufzeit von 24 Monaten eine Einmalzahlung von 1500 Euro, die Erhöhung der Tarifentgelte um 3,5 Prozent zum Januar 2022 sowie um weitere 2,5 Prozent zum Januar 2023, plus zwei zusätzliche Urlaubstage.

Mehr von FinanzBusiness

Die Banken sind in historischem Maß gefordert, sagt Viktor Winkler

Der Rechtsanwalt, der einst für die Commerzbank die Sanktions-Compliance aufbaute, sieht die aktuelle Gesetzgebung der Bundesregierung kritisch: Das Sanktionsdurchsetzungsgesetz biete Banken keine festere Orientierung im aktuellen Dickicht, meint er im FinanzBusiness-Interview.

Klarna muss jetzt an der Kostenschraube drehen

Der angekündigte Jobabbau des schwedischen Fintech trifft auch deutsche Mitarbeiter. Wer in diesen Tagen eine Mail mit dem Betreff ”Meeting regarding your role at Klarna” bekommt, sollte sich nicht freuen.

Kathrin Jones wechselt vom Handelsblatt zur Commerzbank

Im Kommunikationsteam der Bank übernimmt die Journalistin ab 1. November den Bereich Corporate, Finanzen und Strategie. Parallel soll sie den Newsroom steuern. Derzeit verantwortet sie das Finanzressort beim Handelsblatt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen