FinanzBusiness

Commerzbank wird sich nicht an der European Payments Initiative beteiligen

Da sich auch Institute aus anderen Ländern zurückgezogen haben, bezweifelt die Bank, dass Reichweite und notwendige Investitionen noch im Einlang stehen. Das berichtet das "Handelsblatt".

Das Logo der EPI | Foto: European Payments Initiative

Die Commerzbank wird sich nicht an der European Payments Initiative beteiligen. Das sagte ein Banksprecher dem "Handelsblatt".

EPI, die European Payments Initiative, sei zwar eine richtige Idee, um einen europäischen Zahlungsverkehr voranzubringen, sagte der Sprecher. Allerdings hätten bereits zahlreiche Institute aus diversen europäischen Ländern ihren Rückzug erklärt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Lesen Sie auch

Mehr dazu