FinanzBusiness

Petrus Advisers lehnt Aareal-Offerte ab

Nach der Gerichtsschlappe um die Besetzung des Aufsichtsrats bei der Aareal Bank erneuert Großaktionär Petrus seine Ablehnung für das Übernahmeangebot. Für eine Kurskorrektur bleiben nur noch zwei Tage.

Zentrale der Aareal Bank in Wiesbaden | Foto: picture alliance / dpa | Boris Roessler

Im Ringen um die Übernahme der Aareal Bank hat Großaktionär Petrus Advisers nach der Schlappe vor Gericht um die Besetzung des Aufsichtsrats seine Ablehnung der Kaufofferte erneuert. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestellte vergangene Woche die vom Unternehmen selbst vorgeschlagenen Kandidaten für den Aufsichtsrat und ließ damit Petrus abblitzen.

Gericht macht Aufsichtsrat der Aareal Bank wieder komplett 

Der Schritt sei befremdlich, bei nächster Gelegenheit werde Petrus deren sofortige Abwahl veranlassen, teilte der aktivistische Investor am Montag in London mit. Er hatte beantragt, stattdessen seine drei Kandidaten zu bestellen.

29 Euro pro Aktie sind Petrus zu wenig

Petrus bewertete das Übernahmeangebot von 29 Euro je Aareal-Aktie erneut als unzureichend und bekräftigte, dieses nicht anzunehmen. Die mehr als 1,7 Mrd. Euro schwere Kaufofferte der Finanzinvestoren Advent, Centerbridge und CPPIB für die Aareal Bank läuft an diesem Mittwoch aus.

Aareal-Großaktionär VBL will offenbar Übernahmeangebot annehmen

Finanzinvestoren haben erst 3,2 Prozent der Aktien für Aareal-Kauf zusammen 

Eine Woche vor Ablauf des Angebots hatten sich die Finanzinvestoren lediglich 3,2 Prozent an dem Wiesbadener Immobilienfinanzierer gesichert. Damit waren sie noch weit von ihrem Ziel entfernt, 70 Prozent der Aareal-Aktien einzusammeln. Insidern zufolge hat allerdings mit der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) ein Großaktionär zugesagt, das Angebot für sein 6,5-prozentiges Paket anzunehmen.

Petrus Advisers sind nicht bereit, diesen Wert an Private Equity zu verschenken.

Petrus Advisers in einem Statement zum Übernahmeangebot

Petrus hält direkt und über Derivate fast 16 Prozent an der Aareal Bank. Der Investor veranschlagt allein für die Software-Tochter Aareon einen Wert von 1,7 bis 2,3 Mrd. Euro, was 19 bis 26 Euro je Aktie entspreche. "Petrus Advisers sind nicht bereit, diesen Wert an Private Equity zu verschenken", kritisierte der Investor. Als Advent im Sommer 2020 bei Aareon einstieg, war diese noch mit knapp einer Milliarde Euro bewertet worden.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen