FinanzBusiness

EZB verschärft Temperatur-Szenario in Banken-Klimastresstest

Die Kreditinstitute sollen Auswirkungen von möglichen Erwärmungsszenarien bereits für einen 40 Jahre früheren Zeitraum prüfen. Die Gesamtergebnisse sollen im dritten Quartal veröffentlicht werden.

Symbolbild. | Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser | Rupert Oberhäuser

Im Rahmen ihres Klimastresstests für den europäischen Bankensektor drängt die Europäische Zentralbank die Kreditinstitute dazu, Modellrechnungen auf Basis von pessimistischeren Annahmen zur Erderwärmung vorzunehmen.

2040 soll das Referenzjahr sein

Informierten Kreisen zufolge wird die EZB die Banken im diesjährigen Stresstest auffordern, die Auswirkungen auf ihre Bilanzen zu prüfen, die drohen, wenn der Kampf gegen den Klimawandel scheitert. Wie zu hören ist, sollen die Geldhäuser dabei davon ausgehen, das ein für 2080 prognostiziertes Erwärmungsszenario schon 40 Jahre eher eintreten könnte.

Die EZB dürfte die Banken noch im Januar entsprechend informieren, berichten darüber informierte Personen. Eine EZB-Sprecherin lehnte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Stellungnahme ab. Die Aufseher drängen darauf, dass die Kreditgeber sich für die potenziellen Verluste wappnen, die einerseits durch Extremwetter verursacht werden könnten, andererseits dadurch, dass neue gesetzliche Bestimmungen klimaschädliche Branchen in wirtschaftliche Bedrängnis bringen.

Studie sieht um acht Prozent sinkende Wirtschaftskraft

Eine Studie der Währungshüter im vergangenen Jahr legte ein Negativszenario dar, in dem Regierungen nichts unternehmen, um die Erwärmung zu verhindern. Dies werde bis 2080 zu einer Verringerung der Wirtschaftskraft Europas um 8% führen, verglichen mit dem Szenario, in dem die Regierungen handeln. Diese Marke soll in dem Negativszenario des nun anstehenden Stresstest schon 2040 erreicht werden. Basisszenarien seien den Banken nach dem Jahreswechsel bereits zugegangen, hieß es aus informierten Kreisen.

Die Institute hätten zudem Fragebögen für eine allgemeinere Überprüfung in Sachen Klima erhalten, die parallel zum Stresstest läuft. Schon im vergangenen Jahr bewertete die EZB die Bemühungen der Banken, ihre Praktiken zur Bewältigung von Klimarisiken anzupassen. Dabei stellte sie fest, dass kein Institut auch nur annähernd all ihre Erwartungen erfüllte.

Der Test in diesem Jahr umfasst, wie zu hören ist, unter anderem Annahmen zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes verschiedener Länder und der Aussichten für bestimmte Branchen. Der Test läuft von März bis Juli. Die Gesamtergebnisse sollen im dritten Quartal veröffentlicht werden.

EZB will mehr Klimaschutzaspekte einbinden

Im Juli 2021 hatte der EZB-Rat beschlossen, Klimaschutzaspekte stärker in seine geldpolitischen Handlungsrahmen einfließen zu lassen. Der damalige Bundesbank-Chef Jens Weidmann hatte das damals aber nicht überbewerten wollen. "Das sollte nicht mit einer eigenen Klimapolitik verwechselt werden. Es steht uns nicht zu, Ergebnisse der demokratischen Willensbildung von Parlamenten und Regierungen zu korrigieren oder vorwegzunehmen", betonte Weidmann.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen