FinanzBusiness

Credit Suisse ist auf der Jagd nach weiteren Greensill-Milliarden

Die Schweizer Großbank macht nach der Pleite von Greensill Capital jetzt Ansprüche bei Versicherungen geltend. Dabei geht es im um 1,17 Mrd. Dollar (1,03 Mrd. Euro).

Credit Suisse Logo am Hauptsitz am Züricher Paradeplatz | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Die Schweizer Großbank Credit Suisse will im Zusammenhang mit der Abwicklung von gemeinsam mit der insolventen Greensill Capital geführten Fonds einen Teil des Geldes von Versicherungen zurückholen.

Credit Suisse habe fünf Versicherungsansprüche im Gesamtvolumen von rund 1,17 Milliarden Dollar eingereicht, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Die Ansprüche beträfen überfällige Zahlungen von Schuldnern.

6,7 Milliarden Dollar wurden bislang an Anleger ausgeschüttet

Credit Suisse hatte im vergangenen März vier Lieferkettenfinanzierungs-Fonds im Gesamtvolumen von gut zehn Milliarden Dollar eingefroren. Seitdem hat die Bank 7,2 Milliarden Dollar aus der Liquidation der Fondspositionen eingesammelt und davon rund 6,7 Milliarden Dollar an die Anleger ausgeschüttet.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg spricht über Tessmann-Nachfolge mit der BaFin

Patrick Tessmann beendet Ende März seine Zeit bei dem Hamburger Institut. Die Zeit drängt, um einen Nachfolger zu finden. Zudem muss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Berufung eines neuen Vorstands prüfen.

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Aifinyo steigt in den Payment-Markt ein

Nach den Umsatzrückgängen 2020 setzt sich das Factoring-Fintech aus Dresden neue Ziele - mit einer Lizenz für Finanztransfergeschäfte der BaFin. Paymentdienste machen den Anfang.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob