FinanzBusiness

Eigenkapitalrendite der Banken laut EBA höher als vor der Pandemie

Der wirtschaftliche Aufschwung und staatliche Hilfen haben die Banken bislang gut durch die Krise kommen lassen. Wie die European Banking Authority mitteilte, konnten die europäischen Institute im dritten Quartal 2021 ihre Ertragskraft deutlich steigern.

Im Inneren der EBA. | Foto: EBA

Die Geldhäuser in Europa haben laut EU-Bankenbehörde EBA trotz Corona-Krise an Ertragskraft zugelegt. Dazu hätten neben der wirtschaftlichen Erholung auch zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen während der Pandemie beigetragen, teilte die EBA am Montag in ihrem jüngsten Risiko-Quartalsbericht (risk dashboard) mit.

Eigenkapitalrendite steigt im dritten Quartal auf 7,7 Prozent

Weniger Wertberichtigungen seien die Folge gewesen. Insgesamt habe sich die Eigenkapitalrendite (RoE) der Banken im dritten Quartal 2021 auf 7,7 Prozent verbessert von 2,5 Prozent vor Jahresfrist. Vor der Pandemie, im dritten Jahresviertel 2019, hatte die Eigenkapitalrendite der Institute laut EBA noch bei 6,6 Prozent gelegen.

Auch die Qualität der Vermögenswerte habe zugenommen, teilte die Behörde mit. Bei den ausfallgefährdeten Krediten sei die Quote weiter zurückgegangen. Ende des dritten Quartals 2021 seien noch 2,1 Prozent aller Kredite in den Bankenbilanzen als faul eingestuft worden - nach 2,8 Prozent vor Jahresfrist. Die von der EBA veröffentlichten Daten basieren auf einer Stichprobe von 131 Banken, die zusammen für rund 80 Prozent der Branche in Europa stehen.

Omikron als Unsicherheitsfaktor

Ein Unsicherheitsfaktor bleibt laut Aufsicht die Ausbreitung der Omikron-Variante des Covid-Virus. Welche Auswirkungen die auf Omikron zurückgehende Infektionswelle haben werde, bleibe abzuwarten, erklärte die EBA. Sorgen bestünden bei Krediten, die von Moratorien und staatlichen Garantien profitiert hätten. Auch gebe es das Risiko abrupter Kurskorrekturen an den Börsen. Dies betreffe insbesondere solche Vermögenstitel, bei denen es Anzeichen für eine Überbewertung gebe.

Auf kurze Sicht hänge der Ausblick für die Kreditvergabe und die Qualität der Vermögenswerte stark von der Omikron-Variante ab sowie von den Schritten der Regierung, deren Ausbreitung einzudämmen.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg spricht über Tessmann-Nachfolge mit der BaFin

Patrick Tessmann beendet Ende März seine Zeit bei dem Hamburger Institut. Die Zeit drängt, um einen Nachfolger zu finden. Zudem muss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Berufung eines neuen Vorstands prüfen.

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Aifinyo steigt in den Payment-Markt ein

Nach den Umsatzrückgängen 2020 setzt sich das Factoring-Fintech aus Dresden neue Ziele - mit einer Lizenz für Finanztransfergeschäfte der BaFin. Paymentdienste machen den Anfang.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob