FinanzBusiness

EU-Taxonomie könnte sich als Stolperstein für die Kapitalmarktunion erweisen

Die EU will Investitionen in Gas- und Atomenergie als "nachhaltig" einstufen. Zu dem politischen Frust über die Taxonomie-Pläne mischen sich nun kritische Stimmen aus der Finanzbranche. Sie sehen vor allem die EU an ihren eigenen Zielen scheitern.

Demonstrant steht mit einer Fahne, auf der "Atomkraft? Nein danke" steht, vor der Anlage in Gronau. | Foto: picture alliance/dpa | Fabian Strauch

Kurz bevor die Silvesterböller knallten, hat auch die EU-Kommission eine Bombe platzen lassen. Sie legte ihren Vorschlag zur Taxonomie vor, die Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke als nachhaltig einstuft. Die Klassifizierung in die Taxonomie soll eigentlich mehr Geld in nachhaltige Technologien und Unternehmen lenken und so wesentlich zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beitragen.

Das polititische Berlin hat bereits verschnupft auf die Vorschläge aus Brüssel reagiert, insbesondere die Einstufung der Atomkraft als nachhaltig lehnt die Ampel-Koalition ab. Abzuwenden ist sie allerdings nur schwer, bislang haben sich neben Deutschland lediglich Länder wie Österreich, Luxemburg, Dänemark und Portugal dagegen ausgesprochen - zu wenige, um den Vorschlag zu kippen. 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen