FinanzBusiness

Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt 2021 um knapp elf Prozent

Dagegen schnellten die privaten Pleiten laut einer Untersuchung des Inkasso-Dienstleisters Creditreform um knapp 81 Prozent nach oben. Grund sind vor allem Nachholeffekte aus den vergangenen Jahren.

Symbolbild. | Foto: picture alliance / Zoonar | Oliver Boehmer

Die Zahl aller Insolvenzen in Deutschland ist 2021 um fast 60 Prozent nach oben geschnellt. Das hat eine Auswertung des Inkasso-Dienstleisters Creditreform ergeben. So hat das Unternehmen 122.100 Insolvenzfälle registriert. Im Vorjahr 2020 waren es lediglich 76.730 Fälle.

Der steile Anstieg der Pleiten ist fast ausschließlich auf ein deutliches Plus der Verbraucherinsolvenzen um 80,9 Prozent zurückzuführen. 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Remagine steht vor dem Aus

Das Berliner Fintech Remagine muss Insolvenz anmelden. Dabei hatte man erst im Herbst 2021 den Strategieschwenk weg von der Start-up-Finanzierung und hin zur nachhaltigen Neobank für Geschäftskunden vollzogen.

Der Traum vom Eigenheim wird im Januar wieder teurer

Wer in Zukunft einen Immobilienkredit aufnehmen will, muss wieder etwas tiefer in die Tasche greifen: Die Zinsen verteuern sich spürbar und einen weiteren Anstieg erwartet der Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp im Jahresverlauf.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob