FinanzBusiness

DK hofft auf "pragmatische Verfahren" für European Single Access Point

Die von der EU-Kommission vorgestellten Vorschläge zur Vereinheitlichung der europäischen Finanz- und Kapitalmärkte sind auf gemischte Kritik gestoßen. Während die Deutsche Kreditwirtschaft durchweg positiv reagiert, kommt vom Deutschen Derivate Verband und EU-Abgeordneten Kritik.

Sven Giegold, Europa-Parlamentarier von Bündnis90/Die Grünen | Foto: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Zwei EU-Abgeordneten haben die Vorschläge der EU-Kommission kritisiert. Sie gehen ihnen nicht weit genug. "Die heutigen Vorschläge sind allenfalls ein vorsichtiger Anfang", sagte Markus Ferber (CSU). Harmonisierungen im Insolvenz- und Steuerrecht seien nicht angegangen worden, sagt Sven Giegold (Grüne). Beide Europaabgeordnete reagierten auch kritisch auf ein komplettes Verbot von Payment for Orderflow (PFOF).

Das Verbot wäre ein Geschenk für alle konventionellen Anbieter, die sich die lästige Fintech-Konkurrenz vom Hals schaffen wollen.

Sven Giegold, EU-Abgeordneter

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob