FinanzBusiness

Die Deutsch-Banker behalten ihre Flexibilität - auch in New York

Hierzulande fährt Deutschlands größte Bank noch den Pandemiekurs. Aber auch danach wird das Home Office kein Tabu sein. Das gilt auch in den USA, erfuhr FinanzBusiness. Wer aber in New York ins Büro will, muss gegen Covid-19 geimpft sein.

Die neue Zentrale der Deutschen Bank in Midtown, Manhattan, New York. | Foto: Deutsche Bank

Im Sommer riefen US-Banken das Ende der Pandemie aus. Mitarbeiter sollten raus aus dem Home Office und wieder in den Büros an der Wall Street arbeiten. Bei der Deutschen Bank sieht man das gelassener - nicht zuletzt auch, weil CEO Christian Sewing konzernweit die "Zukunft der Arbeit" und damit hybrides Arbeiten ausgerufen hat.

Eiscreme und freies Mittagessen sollen Londoner Banker wieder ins Büro locken

In Deutschland fährt die Deutsche Bank ohnehin noch im Pandemie-Modus. "Es geht zwar langsam ins Büro zurück, aber nach wie vor gilt, dass nicht mehr als die Hälfte eines Teams im Büro erscheint", sagte eine Sprecherin FinanzBusiness.

In der Praxis bedeutet das, dass nach wie vor rund drei Viertel der Mitarbeiter, die von zu Hause arbeiten können, dies auch tun, so die Sprecherin. Ausnahmen seien Mitarbeiter in den Filialen ebenso wie Angestellte, die aus regulatorischen Gründen aus dem Büro arbeiten müssen.

60 Prozent Flexibilität

Dies gilt, so beteuert die Deutsche Bank, auch für die rund 5000 der weltweit knapp 85.000 Angestellten. "Wir geben unseren US-Mitarbeitern bis zu 60 Prozent Flexibilität", sagte ein US-Sprecher der Bank FinanzBusiness. Wie aber auch in Deutschland gilt in den USA: Hybrides Arbeiten hängt von der Position, den regulatorischen Anforderungen und letztlich auch der Zustimmung des Vorgesetzen ab.

Trotzdem sind Home-Office-Fans bei der Deutschen Bank auch in den USA besser gestellt als bei den einheimischen Peers. Das liegt nicht zuletzt daran, dass das Institut von der Wall Street an den Columbus Circle in Midtown-Manhattan unweit des Central Parks umzieht.

Bereits vergangenes Jahr beschloss das US-Management, die Home-Office-Regelung bis zum Umzug der Mitarbeiter in das neue Deutsche Bank Center zu verlängern. Einige Abteilungen sind bereits eingezogen und ins Büro zurückgekehrt, andere werden jedoch erst im ersten Quartal kommenden Jahres einziehen.

Ein US-Sprecher der Deutschen Bank

"Bereits vergangenes Jahr beschloss das US-Management, die Home-Office-Regelung bis zum Umzug der Mitarbeiter in das neue Deutsche Bank Center zu verlängern. Einige Abteilungen sind bereits eingezogen und ins Büro zurückgekehrt, andere werden jedoch erst im ersten Quartal kommenden Jahres einziehen", sagte ein US-Sprecher der Deutschen Bank FinanzBusiness. Konkrete Zahlen nannte er nicht.

Zutritt nur mit Impfpass

Einen entscheidenden Unterschied zwischen Deutschland und den USA gibt denn aber doch: "Für den Zutritt zum Deutsche Bank Center ist ein Nachweis über die Impfung erforderlich", sagte der US-Sprecher FinanzBusiness. Ungeimpfte Mitarbeiter müssen weiterhin von zu Hause arbeiten.

In Deutschland ist dies aufgrund der geltenden Rechtslage undenkbar. Entsprechend müssen wir die Abstands- und Hygenieregeln einhalten, so die Sprecherin.

Auch andere Institute gewähren ihren Angestellte flexible Arbeitsmöglichkeiten, so etwa die Volksbank Mittelhessen oder auch die Unicredit-Tochter Hypovereinsbank. Bei den Mitarbeitern kommt das gut an.

"Am Anfang war das WLAN ein großer Stolperstein", sagt Kai Schäfer

Christoph Auerbach setzt bei Hypovereinsbank auf 3:2 Modell 

Gleichwohl sind da noch die regulatorischen Anforderungen. Diese werden von Bank zu Bank mitunter unterschiedlich ausgelegt.

Banken tun sich mit dem Home Office mitunter noch schwer 

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob