FinanzBusiness

Privathaushalte in Deutschland steigern Geldvermögen auf neuen Rekord

Das Kapitalmarktengagement der deutschen Haushalte nahm im zweiten Quartal 2021 weiter zu. Sie profitierten damit auch von Kursgewinnen bei Aktien und Investmentsfonds. Die anziehende Konjunktur senkte die Verschuldungsquote trotz steigender Verbindlichkeiten.

Sparschwein und Geldscheine (Symbolbild) | Foto: picture alliance / photothek | Thomas Imo

Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland steigt weiter. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank wuchs das Vermögen aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem ersten Vierteljahr um 159 Mrd. Euro auf den Rekordwert von 7325 Mrd. Euro. Eine bedeutende Rolle spielten laut der Notenbank dabei die Bewertungsgewinne bei Aktien und Investmentfondsanteilen.

Haushalte legen gleichbleibend Geld auf die Seite

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob