FinanzBusiness

Trade Republic startet in Spanien - Italien und Niederlande in der Pipeline

In Spanien können ab jetzt bei Trade Republic Kunden ein Konto eröffnen. Der Neobroker expandiert in europäische Länder.

Christian Hecker, CEO von Trade Republic | Foto: Trade Republic

(korrigiert Angaben zum Spanien-Geschäft von Degiro im vorletzten Absatz und ergänzt aktuelle Zahlen)

Der Neo-Broker Trade Republic expandiert nach Spanien, Italien und in die Niederlande. Die Warteliste in Spanien sei nun aufgehoben, die ersten Kunden würden freigeschaltet, schreibt der Broker heute in einer Pressemitteilung - alle spanischen Kunden könnten nun ihr Konto eröffnen.

In Italien und den Niederlanden könnten Interessenten sich ab jetzt auf die Warteliste setzen. Der Neo-Broker ist somit in sechs europäischen Ländern vertreten.

Damit erreichen wir bereits über 250 Millionen Menschen in Europa. Wir planen im kommenden Jahr weitere Märkte hinzuzufügen.

Christian Hecker, einer der Gründer von Trade Republic

"Wir werden es allen Menschen in Europa ermöglichen, am Wachstum der Wirtschaft teilzuhaben. Mit unser App bieten wir unseren Kunden eine einfache, sichere und provisionsfreie Möglichkeit, ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen", sagt Christian Hecker, einer der Gründer von Trade Republic. "Damit erreichen wir bereits über 250 Millionen Menschen in Europa. Wir planen im kommenden Jahr weitere Märkte hinzuzufügen."

Über eine Millionen Kunden in 12 Monaten

Innerhalb eines Jahres konnte Trade Republic über eine Millionen Kunden in Deutschland, Österreich und Frankreich gewinnen. Das Kundenvermögen umfasst nach Angaben von Trade Republic sechs Milliarden Euro. Sparern stehen 9.000 Aktien und ETFs, 40.000 Derivate, vier Cryptowährungen sowie 4.000 kostenfreie Aktien- und ETF-Sparpläne zur Verfügung.

Wettbewerb nimmt zu

Auch der Wettbewerber Degiro will im Zuge seiner Expansion den spanischen Markt noch stärker durchdringen und hatte im Juni diesen Schritt für das zweite Quartal 2022 in Aussicht gestellt.

Degiro verfügt indes über einen großen Vorsprung. Im Gespräch mit FinanzBusiness nennt ein Sprecher aktuell eine sechsstellige Anzahl Kunden für diesen Markt und sieht sich dort auf dem Weg zur Marktführerschaft.

Flatexdegiro baut Partnerschaften aus

Der Wettbewerber Scalable ist derzeit auf der Suche nach einem Country Manager für Spanien, zeigt ein Stelleninserat auf Linkedin.
 

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob