FinanzBusiness

Verdi plant am Montag Warnstreiks bei Hypovereinsbank in München

Weil viele Beschäftigte daheim arbeiten, sei keine Kundgebung geplant, teilt die Gewerkschaft am Sonntag mit.

HypoVereinsbank Filiale in München | Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Im Tarifkonflikt mit den Privatbanken ruft die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks bei der Hypovereinsbank in München auf. Die Beschäftigten sollen in den Filialen und bei der Servicegesellschaft am Sitz der deutschen Unicredit -Tochter am Montag die Arbeit niederlegen, teilte Verdi am Sonntag mit.

Weil viele Beschäftigte daheim arbeiten, sei keine Kundgebung geplant. In dem Konflikt hatte Verdi Beschäftigte privater Banken wie der Commerzbank bereits in mehreren Regionen zu Warnstreiks aufgerufen.

Verdi ruft in Banken-Tarifrunde zu weiteren Warnstreiks auf 

Das vom Arbeitgeberverband der Privatbanken (AGV) vorgelegte Angebot sei unzureichend, kritisierte die Gewerkschaft. Das Angebot sehe bei einer Laufzeit von 36 Monaten zunächst neun Nullmonate und dann eine Gehaltserhöhung in zwei Schritten von jeweils 1,2 Prozent vor. Das entspreche einem Reallohnverlust von mindestens fünf Prozent.

Verdi fordert eine Erhöhung um 4,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten und Vereinbarungen zur mobilen Arbeit. Zugunsten unterer Gehaltsgruppen solle die Erhöhung mindestens 150 Euro betragen.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob