FinanzBusiness

Klarnas Kauf-auf-Rechnung ruft Verbraucherschützer auf den Plan

Weil das schwedische Fintech auf vollautomatisierte Prozesse setzt, kommt es beim Zahlen auf Rechnung zu Problemen mit falschen Rückbuchungen, warnen Verbraucherschützer. Klarna gelobt nun Besserung. 

Die App von Klarna | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang

Verbraucherschützer erheben erneut Vorwürfe gegen Klarna. Das schwedische Fintech soll in puncto Kundenservice zu Wünschen übrig lassen - obwohl es doch eigentlich ein besonders reibungsloses Shopping-Erlebnis verspricht.

"Smooth Shopping" ist Klarnas Credo. Doch oftmals kann der schwedische Bezahldienst dieses Versprechen nicht halten, wenn man Verbraucherschützern glaubt. Die berichten über Beschwerden von Kunden, deren korrekt bezahlte Rechnungen zurückgebucht werden. Im schlimmsten Fall schaltet Klarna in jenen Fällen später sogar ein Inkassounternehmen ein, was für den Kunden teuer werden kann.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob