FinanzBusiness

Analysten halten die Aareal-Bank-Übernahme für alles andere als sicher

Metzler-Analyst Jochen Schmitt sieht in der Offerte Risiken mit Blick auf das Kreditbuch der Bank und mögliche kartellrechtliche Probleme. Warburg-Analyst Andreas Pläsier rechnet mit einer guten Entwicklung im Neugeschäft.

Anzeigetafel mit den Banken-Aktien im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse: Aareal Bank (ARL), Commerzbank (CBK) Deutsche Bank (DBK) | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Nach dem Vortageskurssprung der Aktien des Immobilienfinanzierers, getrieben von der Aussicht auf ein lukratives Übernahmeangebot, sondieren Marktteilnehmer am Freitag die Aussichten auf ein Zustandekommen der Übernahme. Für Jochen Schmitt, Analyst beim Bankhaus Metzler, etwa ist eine Offerte von Finanzinvestoren für die Bank alles andere als sicher.

Gestern war bekannt geworden, dass ein Konsortium um die Beteiligungsgesellschaften Advent International und Centerbridge Partners sich für den Kauf des Immobilienfinanzierers interessiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob