FinanzBusiness

Bundesbank warnt Geldhäuser vor Konkurrenz durch Techkonzerne

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling stellte die Möglichkeit in den Raum, dass Verbraucher ihr Gehalt irgendwann auf ihr Amazon- statt das Bank-Konto überweisen lassen.

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling | Foto: Deutsche Bundesbank

Die zentralen Konkurrenten von Banken werden aus Sicht von Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling künftig womöglich große Technologie-Konzerne sein. Nach wie vor würden Geldhäuser andere Geldhäuser als ihre Hauptwettbewerber betrachten, sagte Wuermeling am Dienstag auf einem Finanzkongress der "Börsen-Zeitung" in Frankfurt. "Das mag sich mittelfristig als Irrtum erweisen", führte er aus.

Wer weiß schon, wann die ersten Verbraucher ihr Gehalt nicht mehr auf ein Bankkonto sondern auf ihr Amazon-Konto überweisen lassen.

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling

Bei der Analyse der Konkurrenz der Zukunft dürfe nicht an den Grenzen der eigenen Branche halt gemacht werden. Wuermeling ist im Vorstand der Bundesbank für die Bankenaufsicht zuständig. "Wer weiß schon, wann die ersten Verbraucher ihr Gehalt nicht mehr auf ein Bankkonto sondern auf ihr Amazon-Konto überweisen lassen", sagte Wuermeling. Die Entscheidung darüber, wo in der Zukunft das Privatkundengeschäft stattfinden werde - in der Bank oder auf einer Plattform - sei noch nicht getroffen. "Aber das Rennen ist eröffnet."

Tech-Unternehmen mit deutlichen Vorteilen gegenüber Banken

Experten warnen seit längerem, dass Technologiekonzerne wie Apple, Google oder Amazon die etablierte Bankenbranche mit eigenen Finanzdienstleistungen aufmischen könnten. Zwar stehen hinter solchen Diensten häufig immer noch traditionelle Institute, aber die Gefahr besteht, dass Banken immer mehr in den Hintergrund gedrängt werden und ihnen wertvolle Kundendaten entgehen.

Technologieunternehmen haben in einigen Bereichen deutlich Vorteile gegenüber etablierten Banken.

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling

"Technologieunternehmen haben in einigen Bereichen deutlich Vorteile gegenüber etablierten Banken", warnte Wuermeling. Sie besäßen einen umfangreichen Kundenstamm und könnten ihre Kundendaten durch Querverkauf (cross-selling) zu Geld machen.

"Zudem können BigTechs ihre bestehende Technologie leicht für Finanzdienstleistungen anpassen." Auch würden sie solche Dienste womöglich gar nicht als eigenes Geschäftsmodell ansehen. Sie dienten dann nur dazu, Kunden zu binden und Daten zu erzeugen und Verkehr auf der Plattform zu schaffen. "Sie wollen und brauchen gar keine Erträge zu erwirtschaften und sind damit Banken gegenüber betriebswirtschaftlich natürlich klar im Vorteil."

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen