FinanzBusiness

BIZ und Notenbanken treiben Beratungen zu digitalen Währungen für Privatkunden voran

Sieben Notenbanken, darunter die EZB, haben in Berichten untersucht, wie digitale Zentralbankwährungen für Privatkunden nutzerfreundlich entwickelt und betrieben werden können.

Christine Lagarde, EZB-Präsidentin | Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler

Insgesamt sieben Notenbanken und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) als "Notenbank der Notenbanken" treiben ihre Konsultationen zur möglichen Einführung digitaler Währungen für Privatkunden (engl. retail central bank digital currencies, CBDCs) weiter voran.

BIZ ruft Notenbanken zum "Ärmel hochkrempeln" bei Gestaltung von Digitalwährungen auf 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob