FinanzBusiness

Showdown im Bundesrat: Wird die Girokarte von der E-Mobilität abgekoppelt?

Banken und Sparkassen sind mit der Autoindustrie auf Crashkurs: Die Bundesregierung fordert Kartenzahlung. Autokonzerne setzen stattdessen auf Apps, um Kunden an ihr Ökosystem zu binden. Gregor Kolbe von der Verbraucherzentrale bezieht im Gespräch mit FinanzBusiness klar Stellung.

Eine Stromzapfsäule. | Foto: picture alliance / blickwinkel/M. Henning

Es soll ein einheitliches System für die mehr als 46.000 öffentliche Säulen werden, um Überraschungen nach dem Tanken zu vermeiden. Denn derzeit ist Frust programmiert: Unterschiedliche Vertragsmodelle, Tarife und Kundenkarten, die nicht an jeder Säule akzeptiert werden.

Fast jeder besitzt eine Debit- oder Kreditkarte und mit der Geldkarte zu bezahlen ist alltägliche Praxis.

Gregor Kolbe, Referent Verkehrsmärkte des Bundesverbands der Verbraucherzentrale

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob