FinanzBusiness

Für die öffentlichen Banken ist mehr Gehalt ein Teil des Gesamtpakets

Die Arbeitgeber stellen aber die Modernisierung des Tarifvertrags in den Mittelpunkt, sagt Verhandlungsführer Gunar Feth vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde in der kommenden Woche.

Gunar Feth | Foto: VÖB

Die Arbeitgeber der öffentlichen Banken streben in den laufenden Tarifverhandlungen für die rund 60.000 Beschäftigten keine Nullrunde an. Das sagte Gunar Feth, der Verhandlungsführer des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB), FinanzBusiness vor Beginn der zweiten Runde der Tarifverhandlungen.

Wir wollen Zukunft gestalten - zentraler Punkt ist die Reform des Tarifvertragswerks. Aber natürlich wird auch das Thema Gehalt Teil einer Gesamtlösung sein.

Gunar Feth, Verhandlungsführer des VÖB

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten