FinanzBusiness

Fördervolumen der NRW Bank sinkt im ersten Halbjahr 2021 auf Vor-Corona-Niveau

Ein gesunkener Bedarf an Liquiditätskrediten und die verbesserte Wirtschaftslage trugen zur Normalisierung der Fördervolumen bei. Unternehmen investieren laut der Förderbank inbesondere in Vorhaben zur Digitalisierung und Innovation.

NRW Bank-Zentrale in Düsseldorf | Foto: picture alliance / dpa | Rolf Vennenbernd

Die NRW Bank hat in den ersten sechs Monaten 2021 insgesamt 5,3 Mrd. Euro Fördermittel vergeben. Damit ist das Fördervolumen nach dem Corona-Ausnahmejahr um 29 Prozent gesunken – liegt aber auf dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 (Vj. 7,4 Mrd. Euro, 2019: 4,9 Mrd. Euro).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten