FinanzBusiness

Degussa Bank patentiert virtuelle Filiale und schließt Standorte

Der Kontakt im digitalen Raum soll die Verdoppelung von Unternehmenskunden und Verzehnfachung des Vorsteuergewinns ermöglichen. Diese ehrgeizigen Ziele will der CEO Jürgen Eckert bis 2025 erreichen.

Jürgen Eckert, Vorstandsvorsitzender Degussa | Foto: Degussa

Die Degussa Bank baut ein digitales Ökosystem auf und plant einen deutlichen Ausbau der Kontakte, Kunden und Erträge, sagte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Eckert in einem Interview mit der Börsen-Zeitung.

Die Ziele sind ehrgeizig: Bis 2025 will die Degussa Bank demnach insgesamt 4,8 Millionen Endkunden gewinnen. Die Zahl der Unternehmenskunden will Eckert auf 6 000 nahezu verdoppeln, den Vorsteuergewinn auf 115 Mio. Euro gut verzehnfachen.

Um dies zu gewährleisten, sollen hohe Investitionen fließen: Nachdem die Degussa Bank in den vergangenen fünf Jahren jährlich 10 bis 15 Mio. Euro für Digitalisierung ausgegeben habe, sollen mindestens noch für drei Jahre Beträge in dieser Größenordnung investiert werden, so der CEO der Degussa Bank im Interview.

Eckert will laut Börsen-Zeitung die verschiedenen Angebote der Konzerntöchter ausbauen und mit Partnergesellschaften, Firmenkunden und deren Mitarbeitern sowie neuen Zielgruppen zusammenbringen. Ein Potenzial von nicht weniger als rund 30 Millionen Nutzern rechnet sich die Degussa Bank damit aus.

Digitaler Bankshop

Ein wichtiger Baustein des Degussa-Bank-Ökosystems ist der digitale Bankshop, der neben das klassische Online-Banking tritt. Die selbst entwickelte Online-Filiale verlege den realen Besuch einer Degussa-Zweigstelle in die digitale Sphäre. Für diese hat die Degussa Bank laut Eckert ein Patent in Deutschland, Europa und den USA angemeldet.

Kunden können die Online-Filiale fast wie im echten Leben betreten, verfügbare Berater auswählen und etwa per Videotelefonie direkten Kontakt zu ihnen aufnehmen. Einzigartig sei, dass der Kunde Zugriff auf die Kalender der Bankmitarbeiter hat und einen Termin selbst auswählen kann.

Angebote gebündelt

Die Bankmitarbeiter werden verschiedenen sogenannten Communities zugeordnet, in denen Expertise nach Thematiken gebündelt wird, die alle Angebote der Bank abdecken: Immobilienkredite, Konsumentenkredite, Wertpapierberatung, Versicherungsleistungen, Immobilien als Kapitalanlage und Smart Services, die As­pekte rund um Konten und Karten be­treffen. Partnerunternehmen können den digitalen Bankshop zum Beispiel in ihr Intranet einbinden.

Schließung von 50 bis 60 Bankshops

Die Degussa Bank unterhält von einst rund 300 Zweigstellen nach mehreren Schließungswellen in den vergangenen Jahren aktuell noch 129 Filialen. "Wir schließen 50 bis 60 Bankshops am 1. Oktober und ersetzen sie durch den virtuellen Bankshop", kündigt Eckert in der Börsen-Zeitung an.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen