FinanzBusiness

Credit Suisse zahlt Anlegern weitere Tranche aus Greensill-Fonds zurück

Einen Teil der Summe hat die Credit Suisse bereits an die Investoren zurückbezahlt. Nun sollen Weitere rund 0,4 Mrd. ausgeschüttet werden.

Credit Suisse Logo am Hauptsitz in Zürich | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Die Credit Suisse hat aus der Abwicklung der zusammen mit der insolventen Greensill Capital geführten Fonds weitere Gelder für die Anleger gesichert. Die Barmittel beliefen sich inzwischen auf insgesamt 6,6 Mrd. Dollar, wie die Schweizer Großbank am Freitag mitteilte. Als die vier Lieferkettenfinanzierungs-Fonds im März eingefroren wurden, verfügten sie über ein Gesamtvolumen von gut zehn Milliarden Dollar.

Einen Teil der Summe hat die Credit Suisse an die Investoren zurückbezahlt. Weitere rund 0,4 Mrd. sollen nun an die gut 1000 Profi-Anleger ausgeschüttet werden, sodass sich die Gesamtsumme dann auf rund 5,9 Mrd. Dollar belaufe, teilte die zweitgrößte Schweizer Bank am Freitag weiter mit.

Mehr von FinanzBusiness

Vitamin bekommt Finanzspritze

Das Fintech Vitamin will Frauen einen persönlichen Weg zum Investieren aufzeigen. Für die Umsetzung ihrer Idee hat sich das Gründer-Team nun eine Finanzierung von 1,7 Mio. Euro gesichert.

Investmentplattform Wiwin holt Kapitalgeber an Bord

Die drei Business Angels Wilfried Gillrath, Jan Bohl und Thomas Adank bringen eine sechsstellige Summe in das nachhaltige Unternehmen ein und werden Mitglieder des neuen Beirats. Der bekommt zudem Verstärkung durch Professorin Julia Hartmann, die auf Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob