FinanzBusiness

Swift startet Service für grenzüberschreitende Zahlungen

Auf der Basis von Swift GPI führt das Unternehmen einen neuen Service ein, der Banken in die Lage versetzt, grenzüberschreitende Zahlungen schneller abzuwickeln.

Stephen Gilderdale, Chief Product Officer bei Swift | Foto: Swift

Swift führt einen neuen Dienst ein, der es kleinen Unternehmen und Verbrauchern leichter machen soll, Kleinbetragszahlungen über Grenzen hinweg "zu wettbewerbsfähigen Preisen" abzuwickeln, wie es in einer Mitteilung heißt.

Das Versprechen von Swift Go: Direkt von Bankkonten aus können Kunden Geld an jeden Ort der Welt senden. Sieben Banken sind dabei: Die BBVA, die Bank of New York Mellon, die DNB, die MYBank, die Sberbank, die Société Générale und UniCredit. Zusammen wickeln sie 33 Mio. grenzüberschreitende Kleinbetragszahlungen pro Jahr ab.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob