FinanzBusiness

Nutzung von Debitkarten erhielt 2020 bei Deutschen einen kräftigen Schub

Der Anstieg ist jedoch ausschließlich auf Transaktionen mit inländischen Kontrahenten zurückzuführen, meldet die Bundesbank. Kartenzahlungen mit in Deutschland ausgegebenen Karten, die von ausländischen Kontrahenten abgewickelt wurden, waren pandemiebedingt leicht rückläufig.

Nutzung der Debitkarte | Foto: picture alliance / PantherMedia | Leung Cho Pan

Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen zieht nun auch bei den traditionell Bargeld-treuen Deutschen an. In Deutschland ausgegebene Debitkarten wurden im vergangenen Jahr um 25 Prozent häufiger für Kartenzahlungen eingesetzt als noch im Vorjahr. Die Anzahl der Transaktionen betrug rund 6,5 Mrd., nach 5,3 Mrd. im Vorjahr. Das ergab eine Auswertung der Bundesbank aus den Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken.

Dabei ist der Anstieg jedoch ausschließlich auf Transaktionen mit inländischen Kontrahenten zurückzuführen. Kartenzahlungen mit in Deutschland ausgegebenen Karten, die von ausländischen Kontrahenten abgewickelt wurden, waren hingegen leicht rückläufig - die Bundesbank führt das auf die Corona-Pandemie zurück.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu