FinanzBusiness

"Man muss am Ball bleiben", sagt Michael Dauer

Mit 50 Jahren wechselt Dauer bei der SaarLB seinen Job. Im Interview mit FinanzBusiness erzählt er von seiner Motivation, und was es braucht, um im Bankgewerbe für den Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.

Michael Dauer an seinem neuen Arbeitsplatz. | Foto: SaarLB

An seinem 50. Geburtstag kam Michael Dauer noch mal ins Grübeln. "Eine Tätigkeit, in der ich eigenständig und kreativ arbeiten kann, die wäre jetzt gut", erzählt er im Gespräch mit FinanzBusiness.

Mit dem Eintritt ins fünfte Lebensjahrzehnt beginnt ein Lebensabschnitt, in dem Mitarbeiter in Banken und Sparkassen potenziell aufs Abstellgleis geraten können. Bei der Commerzbank etwa haben Beschäftigte derzeit die Möglichkeit, bis zum Geburtsjahrgang 1968 in Vorruhestand gehen zu können - und ihr Arbeitgeber macht kein Hehl daraus über die damit verbundene Absicht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu