Sparkasse Chemnitz führt Verwahrentgelt ab 25.000 Euro ein

Das Institut reagiert damit auf den Einlagenrekord im vergangenen Jahr und letztlich auf den Wettbewerb vor Ort. Die Maßnahme trifft alle Neukunden und rund vier Prozent der Bestandskunden.
Gebäude mit dem Logo der Sparkassen (Symbolbild) | Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE
Gebäude mit dem Logo der Sparkassen (Symbolbild) | Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die Kundeneinlagen der Sparkasse Chemnitz sind im vergangenen Jahr auf knapp 4,4 Mrd. Euro gestiegen, jetzt zieht das Institut die Notbremse: Ab August wird Neukunden, die mehr als 25.000 Euro auf ein Giro- oder Tagesgeldkonto einzahlen, ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent berechnet.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 6 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel


Lesen Sie auch

Neue Rolle bei der Deutschen Bank: Philipp Gossow verhandelt. | Foto: Deutsche Bank

Deutsche Bank: Neue Führungsrolle für Gossow 

Für Abonnenten