FinanzBusiness

Sparkasse Chemnitz führt Verwahrentgelt ab 25.000 Euro ein

Das Institut reagiert damit auf den Einlagenrekord im vergangenen Jahr und letztlich auf den Wettbewerb vor Ort. Die Maßnahme trifft alle Neukunden und rund vier Prozent der Bestandskunden.

Gebäude mit dem Logo der Sparkassen (Symbolbild) | Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die Kundeneinlagen der Sparkasse Chemnitz sind im vergangenen Jahr auf knapp 4,4 Mrd. Euro gestiegen, jetzt zieht das Institut die Notbremse: Ab August wird Neukunden, die mehr als 25.000 Euro auf ein Giro- oder Tagesgeldkonto einzahlen, ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 Prozent berechnet.

"Immer mehr Kunden eröffnen ein Konto oder vertrauen uns ihre hohen Einlagen an", erklärt Unternehmenssprecher Sven Mücklich in einer Mitteilung. Man freue sich über das Vertrauen, doch der starke Anstieg – allein 2020 kamen gut 400 Mio. Euro hinzu - verursache immer höhere Kosten. "Diese werden wir zukünftig zum Teil weitergeben, wie es bereits auch viele unserer Mitbewerber tun."

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob