FinanzBusiness

Risikolage bei Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen bessert sich

Nach dem Ende der harten Corona-Beschränkungen geht es für kleine Firmen und Selbstständige wieder aufwärts: Sie beurteilen ihre Lage wieder besser, die Risiken für Kreditinstitute sinken.

Freelancer (Symbolbild) | Foto: picture alliance / Zoonar | svyatoslav lipinskiy

Banken und Fintechs, die Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen zu ihren Kunden zählen, können durchatmen: Laut Schufa hat sich deren Lage nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen wieder gebessert – die Risiken sinken.

Die Schufa beruft sich mit ihrer Aussage auf die Ergebnisse ihrer Unternehmensumfrage, die die Marktforscher von Nordlight Research in ihrem Auftrag durchgeführt haben. Teilgenommen haben bundesweit insgesamt 507 Solo-Selbstständige und 305 Kleinstunternehmen mit maximal vier Beschäftigten. Das Fazit:

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob