FinanzBusiness

Ex-Wirecard-Chef bleibt in Untersuchungshaft

Der Entscheidung des OLG München war ein wochenlanges Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und den Verteidigern Brauns vorausgegangen. Auf freien Fuß hingegen kommt ein weiterer ehemaliger Wirecard-Manager aus der Finanzabteilung.

Wirecard-Ex-Chef Markus Braun hört zu vor seiner Aussage im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestages im November 2020. | Foto: picture alliance/dpa/Reuters Images Europe/Pool | Fabrizio Bensch

Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun muss auch nach einem Jahr hinter Gittern in Untersuchungshaft bleiben. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) München ordnete am Freitag die Fortdauer der U-Haft an, wie das Gericht mitteilte.

Auf freien Fuß hingegen kommt Stephan von Erffa gegen Auflage, schreibt der Spiegel. Von Erffa war Leiter der Buchhaltungsabteilung beim insolventen Dax-Konzern.

Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung

Der Entscheidung des OLG vorausgegangen war wochenlanges Tauziehen zwischen Staatsanwaltschaft und den Verteidigern Brauns. Die Ermittler werfen Braun und anderen Wirecard-Führungskräften gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Sie sollen Banken und Investoren mit Hilfe manipulierter Bilanzen um 3 Mrd. Euro geprellt haben. Haftprüfungen finden im Turnus von drei Monaten statt.

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen