FinanzBusiness

Weiterer Top-Manager-Abgang bei der Credit Suisse

Floriana Scarlato, Leiterin Compliance des Schweiz-Geschäfts Swiss Universal Bank (SUB), verlässt das Züricher Institut per sofort.

Der Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich. | Foto: picture alliance/KEYSTONE | WALTER BIERI

Die Credit Suisse verliert erneut eine hochrangige Managerin. Floriana Scarlato habe sich entschieden, die Bank zu verlassen, teilte die Credit Suisse am Montag mit. Sie trete mit sofortiger Wirkung als Leiterin Compliance des Schweiz-Geschäfts Swiss Universal Bank (SUB) zurück.

Die Managerin habe sei 2005 in verschiedenen wichtigen Führungspositionen für die Credit Suisse gearbeitet. Über die Nachfolge von Scarlato will die Bank zu gegebener Zeit informieren.

Archegos und Greensill

Die zweitgrößte Schweizer Bank, die unter den Fehlschlägen mit dem Hedgefonds Archegos und der Finanzboutique Greensill leidet, war zuletzt mit einer ganzen Reihe von personellen Abgängen konfrontiert

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu