FinanzBusiness

Deutsche Bank baut in London Stellen ab

Der Umbau der Unternehmerbank erreicht Großbritannien: Rund 100 der zuletzt 400 Stellen aus London werden in die EU und nach Asien verlagert.

Vor der Deutschen Bank in London | Foto: picture alliance / empics | Philip Toscano

(korrigiert: Anzahl der betroffenen Stellen)

Die Deutsche Bank braucht in London künftig weniger Mitarbeiter. Kreisen zufolge sollen 100 Banker aus der britischen Hauptstadt in Büros innerhalb der EU oder nach Asien wechseln – um Kosten zu sparen und geografisch näher bei ihren jeweiligen Kunden zu sein. Die Entscheidung sei keine Folge des Brexit, heißt es.

Druck auf Hochlohnstandorte

Nach Informationen von FinanzBusiness geht es bei den 100 Stellen vor allem um Tätigkeiten im Backoffice der Unternehmerbank. Ähnliche Arrangements hatte die Bank in der Vergangenheit bereits für einige Hochlohnstandorte in Asien und den USA getroffen. Wie die Financial Times berichtete, konnten sich die 100 Ex-Kollegen auf ihre Stellen neu bewerben, wenn sie auf ein Viertel ihres Gehalts verzichten.

In Großbritannien beschäftigte die Deutsche Bank zuletzt noch 7.500 Mitarbeiter, die meisten in London, einen wachsenden Teil – aktuell rund 1.000 – auch in Birmingham.

Deutsche Bank bekennt sich zur City of London 

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten