FinanzBusiness

Sparda-Bank Berlin hat mit Zinsplattformen kein Problem

Um im Negativzinsumfeld Alternativen zu schaffen, nimmt das Institut jetzt Weltsparen ins Programm. Vorstandschef Frank Kohler erklärt im Gespräch mit FinanzBusiness, warum er die nach der Greensill-Pleite entstandene Debatte um die Zinsplattformen für zweitrangig hält.

Foto: Max Threlfall

Zinsplattformen stehen seit der Insolvenz der Greensill Bank in der Kritik, weil sie Geld von Anlegern an das Institut weitergegeben hatten, für den Schaden am Ende jedoch allein die Einlagensicherung der Banken aufkommen musste. Ihr Image ist angekratzt, zeigte eine vergangene Woche veröffentlichte Umfrage des ZEW.

ZEW-Studie bescheinigt Zinsplattformen Mängel bei der Risikoaufklärung 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen