FinanzBusiness

Nets arbeitet mit Degussa Bank bei Issuing Services zusammen

Mit der Degussa Bank steigt Nets in den deutschen Markt im Segment Issuing Services ein. Weitere Kooperationen sollen folgen.

Torsten Hagen Jorgensen, CEO von Issuer & E-Security Services bei Nets | Foto: Nets

Der Zahlungsdienstleister Nets drängt in der DACH-Region in den Markt für das Ausgeben von Karten (Issuing). Mit der Degussabank haben die Dänen ihren ersten Kunden auf Bankenseite, berichtet die Börsen-Zeitung.

Degussa Bank werde mit Net zusammenarbeiten, um "ein modernes, innovatives Kreditkartenangebot für Verbraucher in Deutschland zu schaffen", basierend auf Mastercard-Kreditkarten. Das Angebot an Issuing-Produkten für kartenausgebende Banken wolle Nets auf ganz Mitteleuropa ausweiten, aufbauend auf den langjährigen Issuing-Erfahrungen in den nordischen Ländern, kündigt Torsten Hagen Jorgensen, CEO von Issuer & E-Security Services von Nets im Gespräch mit der Zeitung an.

Umfassende Kartenmanagementlösung auf Plattform

Nach Angaben der Degussabank umfassen die Dienste, die Nets für die Degussa Bank bereitstellen wird, eine „umfassende Kartenmanagementlösung“ via Plattform. Dies beinhalte mobile Wallets mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten für den Karteneinsatz, virtuelle Karten sowie die Integration von Apple Pay und Google Pay.

Der italienische Payment-Anbieter Nexi und die dänische Nets Group hatten im vergangenen November ihre Fusion gemeldet. In Deutschland hatte Nets 2018 den Finanzdienstleister Concardis übernommen.

Zahlungsdienstleister Nexi und Nets fusionieren 

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu