FinanzBusiness

Fördergeschäft der LfA erreicht Allzeithoch

2020 hat die staatliche Förderbank des Landes Bayern rund 11.200 Unternehmen und Kommunen unterstützt - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Das Volumen an Garantien und Bürgschaften vervielfachte sich.

Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA. | Foto: Nadine Stegemann / LfA Bayern

Die Corona-Krise war für die LfA im vergangenen Jahr das Thema Nummer eins, aber nicht das einzige: Auch das Normalgeschäft mit Programmkrediten lief 2020 in Bayern auf Hochtouren, wie die staatliche Förderbank mitteilt - noch nie seit Gründung 1951 sei die Nachfrage nach Förderkrediten so hoch gewesen.

"Das Jahr 2020 war auch für die LfA ein Ausnahmejahr", erklärt Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, in der Mitteilung. Die Corona-Hilfen hätten maßgeblich zur Stabilisierung der Unternehmen im Bundesland beigetragen, viele seien darüber hinaus bereits in die Nach-Corona-Planungen eingestiegen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fintech Genocrowd startet erste Immobilienfinanzierung

Der von der Raiffeisenbank im Hochtaunus initiierte Schwarmfinanzierer sammelt bei Privatinvestoren Gelder für ein Projekt in Leipzig. Vertrieb-Bereichsleiter Christian Zilch stellt im Gespräch mit FinanzBusiness die nächsten Pläne vor.

Matthias Wissmann fährt in die Bankenbranche ein

FinanzBusiness Profil: Wissmann war 30 Jahre lang Politiker, anschließend sattelte er als langjähriger VDA-Präsident zum Lobbyisten um. In den vergangenen Jahren zog er vermehrt in Beiräte im Finanzsektor ein, nun auch bei Houlihan Lokey.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen