FinanzBusiness

Banken beschleunigen den Abbau ihrer Filialnetze

Kein Institut hat 2020 mehr Standorte aufgegeben als die Deutsche Bank. Sie fügt sich damit ins Gesamtbild: Eine Auswertung der Bundesbank zeigt, dass die Zahl der Filialschließungen sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht hat.

Filiale der Deutschen Bank | Foto: picture alliance | Christian Ohde / CHROMORANGE

Deutsche Kreditinstitute greifen immer häufiger zum Rotstift und trennen sich von Filialen, zeigt eine neue Statistik der Bundesbank: Im vergangenen Jahr gaben Banken rund 3000 Standorte auf, drei Mal mehr als im Jahr zuvor.

Das Gebot der Stunde

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen