FinanzBusiness

Marc Baumgärtner leitet jetzt die Niederlassung Bad Homburg der Commerzbank

Der 42-jährige Hanauer folgt auf Anja Dittmar, die in die Frankfurter Zentrale wechselt. Dort wird sie den Veränderungsprozess des Instituts mit gestalten.

Marc Baumgärtner | Foto: Commerzbank

Marc Baumgärtner wechselt zurück in seine hessische Heimat und hat zum 15. April die Leitung der Commerzbank-Niederlassung in Bad Homburg übernommen. Dies teilte das Institut jetzt mit.

Der 42-Jährige tritt die Nachfolge von Anja Dittmar an, die in der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt den Veränderungsprozess der Filialbank mitverantwortet, heißt es seitens der Bank.

160.000 Kunden in 15 Filialen

In seiner neuen Rolle verantwortet der gebürtige Hanauer knapp 160.000 Kunden und 15 Filialen im Taunus, in der Wetterau sowie im Main-Kinzig-Kreis und Fulda.

Baumgärtner, der das Bankhandwerk im Jahr 2000 bei der Sparkasse in Hanau erlernte, stieß 2008 zur Commerzbank und übernahm verschiedene Führungsaufgaben im Vertrieb in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Zuletzt leitete er die Beratung von vermögenden Kunden in Saarbrücken.

Ich freue mich, beruflich wieder in meiner hessischen Heimat tätig zu sein. Mein Ziel es ist, unser Wachstum in der Region fortzusetzen.

Marc Baumgärtner, Niederlassungsleiter der Commerzbank in Bad Homburg

"Ich freue mich, beruflich wieder in meiner hessischen Heimat tätig zu sein. Mein Ziel es ist, unser Wachstum in der Region fortzusetzen", sagte Baumgärtner in einer Mitteilung.

Er ist seit über 20 Jahren in der Beratung tätig, kommt bei unseren Kunden sehr gut an und bringt zudem langjährige Führungserfahrung mit.

Christian Hassel, Commerzbank-Bereichsvorstand Privat- und Unternehmerkunden der Marktregion Mitte

"Er ist seit über 20 Jahren in der Beratung tätig, kommt bei unseren Kunden sehr gut an und bringt zudem langjährige Führungserfahrung mit", begrüßt ihn Christian Hassel, Bereichsvorstand Privat- und Unternehmerkunden der Marktregion Mitte, in seiner neuen Rolle.

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen