FinanzBusiness

Peters unterstreicht nach Greensill: Einlagensicherung des BdB ist für die Sparer da

Der Präsident des Bankenverbands kritisiert, dass sich immer wieder die gleichen öffentlichen Adressen auf der Geschädigtenliste befinden.

BdB-Präsident Hans-Walter Peters. | Foto: picture alliance / dpa | Ann-Christine Krings PHOTOGRAPHY

Die Insolvenz der Bremer Greensill Bank war neben der Wahl von Christian Sewing zum künftigen Präsidenten das wichtigste Thema auf der Vorstandssitzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Wir zahlen nicht einfach 3 Mrd. Euro aus, und gehen dann zur Tagesordnung über.

Hans-Walter Peters, Präsident des Bundesverbands deutscher Banken

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn für Bankangestellte

Die Dienstleistungsgewerkschaft richtet im Wesentlichen gleichlautende Erwartungen an die privaten und öffentlichen Banken. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Auch Regelungen zu mehr Home-Office stehen auf der Verhandlungsliste.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen