FinanzBusiness

Sparkasse Vogtland ist optimistisch im Verwahrentgelt-Streit

Die Bank sieht sich rechtlich nach wie vor auf der sicheren Seite - und mit Blick auf das Niedrigzinsumfeld machtlos. Vor Gericht hat sie ihren Standpunkt mit einer Zeugenaussage noch einmal untermauert.

Das Schild des sächsischen Landgerichts. | Foto: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

In dem von der Verbraucherzentrale Sachsen angestrengten Verfahren gegen die Sparkasse Vogtland ist das Institut guter Dinge, den Rechtsstreit zu gewinnen. Am gestrigen Verhandlungstag wurde unter anderem eine Bereichsleiterin des Instituts als Zeugin vernommen.

Die Zeugenanhörung hat gezeigt, wie herausfordernd das permanente Negativzinsumfeld für die Geldhäuser ist und wie sorgfältig und transparent die Sparkasse bei der vertraglichen Vereinbarung des Verwahrentgelts mit ihren Kunden gehandelt hat.

Sprecher der Sparkasse Vogtland

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Wochenendtermine gehören zu meinem Job dazu", sagt Birgit Cischek

Birgit Cischek ist als Vorstandsvorsitzende eine Exotin der hiesigen Sparkassen-Landschaft. Im Gespräch mit FinanzBusiness blickt sie auf ihre Karriere zurück und erklärt, wie sich der Sprung vom stellvertretenden Vorstandsmitglied in den Vorstand von dem zur Vorstandsvorsitzenden unterschieden hat.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob