FinanzBusiness

Europäische Banken verzeichnen höhere Risikokosten

Laut einer Analyse von Creditreform Rating stieg die Risikovorsorge der europäischen Banken 2020 von durchschnittlich über 30 Basispunkte im Vorjahr auf fast 75 Basispunkte. Dabei verzeichneten die deutschen Genossenschaftsbanken und Sparkassen einen vergleichsweise geringeren Anstieg.

EZB bei Nacht | Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul

Europäische Banken legten Pandemie-bedingt 2020 mehr Geld auf die hohe Kante, wie eine Analyse von Creditreform Rating zeigt. So stieg die Risikovorsorge der betrachteten Banken von durchschnittlich über 30 Basispunkten im Jahr 2019 auf fast 75 Basispunkte im Jahr 2020.

Besonders südeuropäische Banken sorgten für Kreditausfälle verstärkt vor: In Südeuropa erhöhte sich die Risikovorsorge um etwa 60 Basispunkte, wobei bereits das Ausgangsniveau hoch war. In den anderen Regionen Europas nahm die Risikovorsorge um rund 30 bis 35 Basispunkte im Vergleich zum Vorjahr zu.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bundesbank blickt nach El Salvador

Bundesbankvorstand Balz warnt, dass trotz neuer Entwicklungen im Zahlungsverkehr das Vertrauen in das Geldwesen nicht verloren gehen darf. Als Beispiel führt er El Salvador an.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob