FinanzBusiness

Sparkasse Hannover verbessert Cost-Income-Ratio – und Risikovorsorge

Die bundesweite Nummer sechs im Sparkassen-Ranking bereitet sich auf Kreditausfälle vor - sieht sich nach dem Coronajahr aber gestärkt. Vor Bewertung landete sie 2020 bei einem Ergebnis von gut 128 Mio. Euro.

Das Logo der Sparkasse über einem Eingang zum Unternehmenssitz der Sparkasse Hannover. | Foto: picture alliance/dpa | Lucas Bäuml

Die Cost-Income-Ratio verbessert sich weiter, trotzdem bleibt die Sparkasse Hannover vorsichtig: Um auf Kreditausfälle vorbereitet zu sein, erhöhte sie im vergangenen Jahr ihre Risikovorsorge von 45 auf 60 Mio. Euro – musste die Reserve jedoch nicht auflösen.

Gebraucht habe man die Rücklagen bislang nur in geringem Umfang, so Sandhya Wilde-Gupta, Sprecherin der Sparkasse Hannover, auf Nachfrage von FinanzBusiness. Das Bewertungsergebnis enthalte Abschreibungen auf Beteiligungen, sei für einzelne Kreditengagements aber ungefähr auf Höhe des Vorjahreswertes stabil, erklärt sie.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

LBBW übernimmt die Berlin Hyp

Nachdem im Dezember bereits aus Finanzkreisen zu hören war, dass die Landesbank den Zuschlag zum Kauf des Immobilienfinanzierers erhalten hat, besteht nun Gewissheit. Über finanzielle Details schweigen die Vertragspartner allerdings.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob