Banken kostet die EZB-Aufsicht 514,3 Millionen Euro in 2020

Die Rechnung sinkt minimal und fiel deutlich geringer aus als erwartet. Insbesondere waren die Aufseher weniger auf reisen. Die Banken müssen ihren Beitrag im kommenden Quartal überweisen.
Der Sonnenuntergang im Spiegel der EZB-Zentrale in Frankfurt. | Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
Der Sonnenuntergang im Spiegel der EZB-Zentrale in Frankfurt. | Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) stellt den Instituten für ihre regulatorischen Dienste insgesamt 514,3 Mio. Euro in Rechnung. Dies teilte die EZB am Dienstag mit.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Lesen Sie auch