FinanzBusiness

Abwesenheit von Merkens bei der Aareal Bank dauert länger als erwartet

Der Vorstandsvorsitzende hatte im November krankheitsbedingt sein Amt ruhen lassen. Dieser Zustand wird nun länger als erwartet anhalten, teilte er dem Aufsichtsrat mit. Man macht sich auf die Suche nach einem Nachfolger.

Vorstandsvorsitzenden der Areal Bank Hermann Merkens | Foto: Aareal Bank

Der Vorstandsvorsitzende der Aareal Bank, Hermann Merkens, wird so schnell nicht wieder in sein Amt zurückkehren.

Merkens habe Aufsichtsratchefin Marika Korsch mitgeteilt, dass seine krankheitsbedingte Abwesenheit länger andauern werde, als zunächst geplant. So geht es aus einer Adhoc-Information des Instituts hervor. Im November war von drei bis vier Monaten Pause die Rede.

Aareal Bank Chef muss krankheitsbedingt aussetzen

Suche nach Nachfolger geht weiter

Ob und wann Merkens seine Arbeit wieder aufnehmen kann, sei derzeit aber nicht absehbar, heißt es weiter. Der Aufsichtsrat forciert vorsichtshalber weiter die bereits begonnene Nachfolgesuche.

Die Unsicherheit an der Spitze kommt für den Wiesbadener Immobilienfinanzierer zu einem denkbar ungünstigem Zeitpunkt. In der Corona-Krise war die Aareal Bank in die roten Zahlen gerutscht. Der Investor Petrus Advisers hatte bereits "sofort Klarheit" gefordert, das Institut brauche einen "erfahrenen und entscheidungskräftigen CEO".

Vertretungszuständigkeiten bleiben bestehen

Für die Übergangszeit bleiben die Vertretungszuständigkeiten weiter bestehen.

Marc Heß hatte zusätzlich zu seiner Funktion als Finanzvorstand während der vorübergehenden Abwesenheit von Merkens insbesondere dessen Zuständigkeiten für Strategie und die Vertretung des Unternehmens gegenüber Kapitalmarkt und Öffentlichkeit übernommen.

Thomas Ortmanns übernimmt, neben seinen bisherigen Funktionen in der Aareal Bank und bei ihrer Tochtergesellschaft Aareon vorübergehend die internen Führungs- und Koordinationsaufgaben von Merkens.

Minderheitsaktionär rüffelt die Aareal Bank 

Mehr von FinanzBusiness

Das dicke Ende kommt erst noch

Der personelle Aderlass für die Londoner Finanzbrache ist durch den Brexit größer als gedacht. Profiteur der Umsiedelungen in der Bankenwelt ist vor allem Dublin. Doch auch Frankfurt zählt zu den Gewinnern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen