FinanzBusiness

Gewinne europäischer Großbanken schrumpfen, ihre Kapitalquote steigt

Aufgrund erhöhter Risikokosten sind die Gewinne der europäischen Großbanken um mehr als die Hälfte eingebrochen. Verluste schreiben bislang jedoch nur wenige, zeigen Ergebnisse der "European Banking Study 2021" der Beratungsgesellschaft Zeb.

Axel Hesse (links) und Dirk Hölländer, Senior Manager Zeb | Foto: Zeb

Das Jahr 2020 und die Covid-19-Pandemie haben in den Bilanzen europäischer Banken tiefe Spuren hinterlassen. Die Strategie- und Managementberatung Zeb stellt der Branche dennoch ein gutes Zeugnis aus – im Ganzen erweise sich der Bankensektor als "recht stabil", so das Fazit der aktuellen Ausgabe der "European Banking Study".

Eigenkapitalrentabilität runter, Kapitalausstattung rauf

Recht stabil meint: Für die 50 untersuchten Kreditinstitute ergibt sich kein einheitliches Bild. Zeb beobachtet zwar einen Gewinnrückgang um mehr als die Hälfte und eine sinkende Eigenkapitalrentabilität – sie reduzierte sich durchschnittlich von 6,4 Prozent in 2019 auf rund drei Prozent in 2020.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob