FinanzBusiness

Deutsche Banken haben kein direktes Exposure zur Greensill Bank

Die womöglich in einer Insolvenz endende Schieflage des Bremer Instituts trifft hauptsächlich Sparer und institutionelle Anleger.

Logo der Greensill Bank. | Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Die beiden größten deutschen Geschäftsbanken werden nur indirekt durch die Schieflage der Bremer Greensill Bank getroffen. Dies ergab eine Nachfrage von FinanzBusiness.

Ein Sprecher der Deutschen Bank verneinte auf Anfrage, dass das größte Institut der Republik Forderungen an die Bremer Bank hat, die die BaFin in der vergangenen Woche für den Kundenverkehr geschlossen hatte.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Altersvorsorge-Fintech Vantik gibt auf

Im Mai musste Vantik Insolvenz anmelden, hoffte aber immer noch auf einen neuen Investor – erfolglos. Den 20.000 Kunden rät das Fintech jetzt, zu Evergreen und Vivid Money zu wechseln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen